Abmahnung im Online-Handel

Trusted Shops hat inzwischen die dritte Auflage der Studie „Abmahnungen im Online-Handel“ veröffentlicht. Danach ist zwar ein Rückgang der Abmahnungen festzustellen, aber der Gesamtschaden von 1,7 Millionen Euro zeigt, dass das Thema immer noch relevant ist und zum Teil die Existenz von Online-Shops bedroht.

Bei den Abmahngründen steht die fehlerhafte Widerrufsbelehrung an erster Stelle. Hier ist zu berücksichtigen, dass seit dem 04.11.2011 zwingend die neuen Vorschriften zum Widerrufs- und Rückgaberecht gelten. Daher ist möglicherweise mit einem Anstieg der Abmahnungen in diesem Bereich zu rechnen. Shop-Betreiber sollten auf jeden Fall ihre Widerrufsbelehrung überprüfen und diese ggf. unter Berücksichtigung der geänderten gesetzlichen Bestimmungen neu formulieren.

Darüber hinaus wurden wettbewerbsrechtliche Abmahnungen u.a. für folgende Verstöße ausgesprochen:

  • Markenrechtsverletzungen
  • Urheberrechtsverletzungen
  • fehlerhafte Preisangaben
  • fehlerhafte AGB

Es ist daher nach wie vor empfehlenswert, einen Online-Shop oder ein eBay-Angebot durch einen Fachmann überprüfen und rechtsicher gestalten zu lassen. Ich unterbreite Ihnen gern zu einem Pauschalpreis ein persönliches Angebot, das auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Sie können sich jederzeit vertrauensvoll an mich wenden und unverbindlich Kontakt zu meiner Kanzlei aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren...