Filesharing Studie 2011

Filesharing Studie 2011

© R K by Michael Grabscheit/pixelio.de

Der Verein zur Hilfe und Unterstützung gegen den Abmahnwahn e.V. hat am 10.02.2012 seine Jahresstatistik 2011 für das Filesharing Abmahnwesen veröffentlicht.

Der Statistik wurden freiwillige Angaben zugrunde gelegt, die sich auf 10.349 erfasste Datensätze und 53 abmahnende Kanzleien beziehen. Damit sind die entsprechenden Aussagen zur Entwicklung der Filesharing Abmahnungen durchaus als relevant einzuschätzen:

Mit ca. 218.560 Abmahnungen im Jahr 2011 im Wert von über 165 Millionen Euro ist zwar im Vergleich zum Vorjahr eine Reduzierung der Abmahnungen auf 39,8 % festzustellen, doch inwieweit sich diese rückläufige Tendenz auch 2012 fortsetzen wird, bleibt abzuwarten. Denn die Einschätzung des Vereins, dass der Rückgang der Abmahnungen nicht unwesentlich aus einer verstärkten Klagetätigkeit der Abmahnkanzleien (insbesondere Waldorf Frommer RAe, Rasch RAe sowie Sasse & Partner RAe) und der damit verbundenen zeitlichen Belastung der Anwälte resultiert, trifft m.E. zu.

Bei den Abmahnkanzleien ergibt sich folgendes Bild: Mit ca. 25 % aller Abmahnungen war die Münchener Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte absoluter „Spitzenreiter 2011″, gefolgt von der Regensburger Kanzlei Urmann + Collegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und der Kanzlei Fareds Rechtsanwaltsgesellschaft mbH aus Hamburg.

Aufschlussreich ist auch die Entwicklung des Geschäftsmodells „Filesharing-Abmahnung„: Während im Jahr 2007 durch 5 Rechtsanwaltskanzleien im Auftrag von 16 Rechteinhabern 62 Werke abgemahnt wurden, lassen nunmehr 370 Rechteinhaber 4.923 Werke vom 53 Kanzleien abmahnen.

Die gesamte Studie mit vielen weiteren Informationen und aktuellen Monats-Statistiken finden Sie auf der Website der Interessengemeinschaft gegen den Abmahnwahn

Das könnte Sie auch interessieren...