Filesharing Abmahnung

filesharing abmahnung

© Stefan/www.pixelio.de

Nach wie vor erhält eine Vielzahl von Privatpersonen Abmahnungen von der Musik- und Filmbranche. Ihnen wird vorgeworfen, sie hätten Tonaufnahmen oder Filme über Tauschbörsen bzw. sog. Filesharing-Netzwerke heruntergeladen. Die Rechteinhaber fordern im Rahmen der Abmahnung i.d.R. die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung, die Erstattung von Kosten sowie Schadenersatz.

Sie haben eine Filesharing Abmahnung erhalten?

Und Sie möchten unverbindlich mit einem Anwalt Kontakt aufnehmen?

Dann können Sie mir direkt eine eMail senden oder das Kontaktformular nutzen. Unter der Rubrik Download finden Sie u.a. eine Vollmacht sowie weitere Vordrucke und Merkblätter.

Ergänzende Informationen finden Sie in den FAQ Abmahnung.


Filesharing Abmahnung – was ist zu beachten?


Wenn Sie eine Abmahnung erhalten haben, ist es wichtig, sofort zu handeln.

Behalten Sie einen kühlen Kopf und lassen Sie sich ggf. anwaltlich beraten.

Ich berate und vertrete Sie bundesweit bei Abmahnungen.

Sie sollten die Abmahnung nicht ignorieren (Abheften unter P = Papierkorb hilft nicht :-)). Auch die gesetzten Fristen sollten Sie beachten, da sonst eine einstweilige Verfügung droht. In der Rechtsprechung wird eine Frist von ca. 7 Tagen als angemessen erachtet.

Eine Abmahnung kann auch mündlich oder per eMail erfolgen. Ein normaler Brief ist ebenfalls ausreichend. Der Absender muss lediglich nachweisen, dass eine Abmahnung erfolgt ist.


Unterlassungserklärung


Sie müssen die vorgefertigte Unterlassungserklärung nicht in der verlangten Form unterschreiben!

Überwiegend ist der Abmahnung bereits eine vorformulierte Unterlassungserklärung beigefügt. Von deren Abgabe ist jedoch ohne vorherige Überprüfung abzuraten, denn die bedingungslose Abgabe der vorformulierten Unterlassungserklärung wird möglicherweise als Schuldanerkenntnis gewertet.

Wenn der Unterlassungsanspruch auch anders erfüllt werden kann, ist der Abgemahnte nicht verpflichtet, die vorformulierte Unterlassungserklärung abzugeben. Vielmehr sollte eine abgewandelte Form der Unterlassungserklärung abgegeben werden – die sog. modifizierte Unterlassungserklärung.. Diese muss sich an den individuellen Erfordernissen des Einzelfalls orientieren. Bei Filesharing-Abmahnungen ist es evtl. zweckmäßig, eine vorbeugende Unterlassungserklärung abzugeben. Wenn beispielsweise zunächst nur ein Musikstück eines Samplers abgemahnt wurde, lassen sich so Folgeabmahnungen vermeiden.


Anwaltskosten und Schadenersatz


Lassen Sie sich in Bezug auf die geforderten Anwaltskosten und Schadensersatzforderungen anwaltlich beraten!

Erfahrungsgemäß sind die geforderten Beträge meist zu hoch. Das gilt sowohl für die geforderten Anwaltskosten als auch für den Streitwert, der Schadenersatzforderungen zugrunde liegt.


Störerhaftung


Bei Filesharing-Abmahnungen ist auch die Haftung des Anschlussinhabers – die sog. Störerhaftung zu beachten. Eine – regelmäßig aktualisierte – Übersicht der BGH-Rechtsprechung finden Sie unter: Filesharing-Urteile des BGH (Loud, Afterlife, BearShare u.a.)

Sie können gern unverbindlich Kontakt zu meiner Kanzlei aufnehmen.