Abmahnung Digirights Administration GmbH – 22 Jump Street

Eine Abmahnung der DigiRights Administration GmbH durch Rechtsanwalt Sebastian betrifft den Film „22 Jump Street“. Da die Abmahnung sich nicht von anderen Abmahnungen des RA Sebastian unterscheidet, möchte ich an dieser Stelle keine Hinweise zum Verhalten bei derartigen Abmahnungen geben (diese finden Sie u.a. unter „Abmahnung RA Daniel Sebastian – Kontor“ oder in anderen Beiträgen unter „News – Abmahnungen„. Hinweise zu Abmahnungen finden Sie beispielsweise auch auf der externen Website „Abmahnung.Org“).

In diesem Beitrag möchte ich einen Blick hinter die Kulissen werfen. Die DigiRights Administration GmbH hat nicht etwa die Rechte an dem gesamten Filmwerk erworben, sondern

ist Inhaberin des ausschließlichen Rechts, die Tonaufnahme „Bingo Players feat. Far East Movement – Get Up (Rattle)“ im Internet in File-Sharing Netzwerken, sog. Tauschbörsen, öffentlich zugänglich zu machen.

(Zitat aus der Abmahnung). Ein Ausschnitt aus diesem Titel ist während einer Szene im Film für ganze 26 Sekunden zu hören …


(Update 17.04.17):
Es ist fraglich, ob RA Sebastian nachweisen kann, dass genau diese kurze Sequenz von dem Abgemahnten zum illegalen Download zur Verfügung gestellt wurde. Ist das nicht der Fall, stellt sich die Frage, ob DigiRights klagebefugt ist.


In dem Artikel „Abmahnung DigiRights Administration GmbH“ hatte ich mich bereits mit einigen Auffälligkeiten dieser Firma auseinandergesetzt. Die Einnahmen aus den Abmahnungen haben inzwischen offenbar dafür gereicht, dass die Firma DigiRights Administration GmbH in der Lage war, sich einen Briefkasten anzuschaffen. Das verwundert nicht, denn mittlerweile umfasst die Liste der durch RA Sebastian im Auftrag der DigiRights Administration GmbH abgemahnten Werke mehr als 400 Titel …

Soweit die Fakten. Aber was verbirgt sich dahinter?

Wie RA Sebastian in jeder Abmahnung freizügig mitteilt, erwibt die Firma DigiRights Administration GmbH grundsätzlich das Recht, Tonaufnahmen in Tauschbörsen öffentlich zugänglich zu machen. Abgesehen von der legalen Verwendung von Filesharing-Programmen für den Austausch von freier Software stellt das Anbieten von urheberrechtlich geschützten Werken ohne Erlaubnis des Urhebers jedoch eine Urheberrechtsverletzung dar.

Im Klartext: Anders als ein Urheber, der an der (legalen) Veröffentlichung seiner Werke interessiert ist, erwirbt die Firma DigiRights Administration GmbH Rechte zur Veröffentlichung, ohne auch nur an eine Veröffentlichung zu denken … Warum also werden die Rechte erworben? Die Antwort überlasse ich der Phantasie des Lesers ….


Update 17.04.17:

Diese Frage ist auch rechtlich interessant. Ich bin darauf in „Die „Rechteinhaberin DigiRights Administration GmbH“ eingegangen. Das AG Charlottenburg verneint die Aktivlegitimation von DigiRights und hat die Klage abgewiesen


DigiRights, SKB UG, Anternational GmbH, mikrofaktor UG + RA Sebastian


In einem weiteren Artikel („Abmahnung RA Daniel Sebastian + die Firma SKB UG„) hatte ich mich bereits zur Firma SKB UG geäußert. Mittlerweile werden die Verbindungen deutlicher:

  • die DigiRights Administration GmbH erwirbt die Rechte, Tonaufnahmen in Tauschbörsen öffentlich zugänglich zu machen und ist somit „Rechteinhaber“;

  • Die Datenermittlung für die behaupteten Urheberrechtsverletzungen erfolgten zunächst durch die Firma DigiRights Solution GmbH, später durch die Firma SKB UG, wobei RA Sebastian sich zeitweise offensichtlich nicht sicher war, wer nun die behaupteten Daten ermittelt haben soll;

  • Geschäftsführer der Firmen DigiRights Solution GmbH und DigiRights Administration GmbH ist Herr Michael Eisele;

  • Die SKB UG (HRB130332) hat ihren Sitz in der Storkower Straße 158, 10407 Berlin, Geschäftsführer ist Herr Karaoglanov, Pavel;

  • RA Sebastian war Geschäftsführer der 2009 gegründeten mikrofaktor UG (HRB 122885 B); Dem letzten Eintrag im Handelsregister ist folgende Adresse zu entnehmen: mikrofaktor Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt), Berlin, c/o SKB UG Zimmer 134, Storkower Str. 158, 10407 Berlin;

  • Die Anternational GmbH – eine Büro- und Personaldienstleistungsgesellschaft – hat ihren Sitz ebenfalls in der Storkower Str. 158, 10407 Berlin., Telefon- und Fax-Nummern (030 60 98 56 570 bzw. 030 60 98 56 579) sind jeweils identisch mit den von RA Sebastian angegeben Nummern;

  • Eine aktuelle Veröffentlichung zur Anternational GmbH im Handelsregister (HRB 141676 B) beinhaltet folgende Informationen: „Veränderungen, 30.10.2014, …. Geschäftsführer: 2. Karaoglanov, Pavel;

Abgesehen davon, dass auf der Website der Anternational GmbH im Impressum lange Zeit noch der alte Geschäftsführer aufgeführt wurde, was zu einer Abmahnung berechtigte :-), haben wir es hier also mit einer hübschen Firmenverflechtung im Hintergrund der Filesharing-Abmahnungen des RA Sebastian zu tun. Die Staatsanwaltschaft in Berlin, die diese Daten bereits 2012 zur Kenntnis erhalten hat, fand das jedoch nicht merkwürdig …

Das könnte Sie auch interessieren...

4 Antworten

  1. Daniel sagt:

    „Die Staatsanwaltschaft in Berlin, die diese Daten bereits 2012 zur Kenntnis erhalten hat, fand das jedoch nicht merkwürdig“

    Gibt es schon neuere Fälle? Immerhin kommen jetzt wieder neue Abmahnwellen durch den RA…

    VG Daniel

    • F. Andresen sagt:

      @ Daniel,
      Anzeigen gegen RA Sebastian wegen „normaler“ Filesharing-Abmahnungen sind mir derzeit nicht bekannt. Es gab aber auch Anzeigen im Zusammenhang mit der Redtube-Affäre, den Sachstand kenne ich leider nicht.

      VG Frauke Andresen